FEELING PIECES

Wir denken ständig, unser Kopf arbeitet pausenlos. Dabei geht es oft darum, unsere Gefühle und Gedanken zu verstehen. Wir versuchen, bestimmte Erlebnisse zu verarbeiten oder Ängste zu überwinden. Wir suchen nach Antworten, den “Feeling Pieces”. Das Schreiben hilft uns dabei, diese Antworten zu finden, indem wir all unsere Gedanken zu Papier bringen, sie strukturieren, sie reflektieren und so andere, neue Sichtweisen einnehmen können. FEELING PIECES ist Schreibtherapie.

Was ist Schreibtherapie?

Schreiben ist therapeutisch. Denn beim Schreiben kannst du belastende Geschehnisse der Vergangenheit, aktuelle Probleme aber auch Wünsche oder Hoffnungen schriftlich reflektieren. Schreibtherapie hilft dir dabei, Stimmungen, Gefühle, Gedanken, Erlebnisse, Verhaltensweisen und ihre Zusammenhänge wahrzunehmen und zu verstehen. Und sie hilft dir auch dabei, neue Perspektiven und auch neue Wege für dich selbst zu entdecken.

Alle, die schon einmal für eine bestimmt Zeit ein Tagebuch geschrieben haben, wissen, wie hilfreich es ist, die eigenen Gedanken aufzuschreiben. Es ist, also würde man mit einer Vertrauensperson sprechen und den eigenen Gefühlen Luft machen. Manche Menschen schreiben die täglichen Einträge sogar in Briefform, adressiert an fiktive oder auch echte Personen.

Schreibtherapie hilft dir, Antworten zu finden

Das Schreiben entlastet, denn du kannst dich dabei (dir selbst) offenbaren. So kannst du all deinen intimsten Gedanken und Sorgen Luft machen. Und du findest einen Zugang zu dir selbst und auch zu anderen Menschen. Du entdeckst dein Innerstes und lernst, deine Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen. So kannst du sie konkretisieren und verstehen. Auch um eine gewisse Distanz zu deinen eigenen Problemen, Ängsten und Sorgen zu bekommen. Denn durch das Verschriftlichen kannst du deine Gedanken neu ordnen.

Die Schreibtherapie basiert auf dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe. Mithilfe verschiedener Methoden und Schreibübungen geht es in den einzelnen Sitzungen der Schreibtherapie darum, deine Verhaltensmuster zu identifizieren, an denen du dann für dich selbst arbeitest – mit Unterstützung der Schreibtherapie.

Beim therapeutischen Schreiben zählt der Prozess, nicht das Ergebnis

Dadurch hilft dir das Schreiben dabei, Stress abzubauen und dabei deine Kreativität zu fördern. Allerdings geht es bei der Schreibtherapie nicht um Qualität, Ausdruck oder Stil. Denn du schreibst nicht für ein externes Publikum, sondern in erster Linie für dich selbst. Es ist nicht das Ergebnis, das zählt, sondern der Prozess des Schreibens an sich.

Das Ziel ist, für dich Hilfsmittel und Möglichkeiten herauszuarbeiten, mit denen du dann deine Herausforderungen überwinden kannst.

Das FEELING PIECES Manifest der Schreibtherapie

Ich kann schreiben.

Jede Person, die das lesen und schreiben erlernt hat, kann schreiben. Und wir denken nach, wir träumen, wir phantasieren – all dies können wir also auch niederschreiben. Wir alle können also schreiben. Beim therapeutischen Schreiben gibt es kein Richtig und kein Falsch. Nichts ist zu unbedeutend, zu lächerlich oder zu dumm, um aufgeschrieben zu werden.

Über mich

Ich bin Ralf. Seit vielen Jahren schreibe ich – privat und beruflich, kreativ und therapeutisch. Ich schreibe, aus Spaß, aber auch, um Erlebtes zu reflektieren, es zu verarbeiten und um Antworten zu finden.

Als ich erkannt habe, dass Schreiben eine Form der Therapie ist, habe ich 2019 am IEK Institut für Entspannungstechniken und Kommunikation in Berlin eine Ausbildung zum Schreibtherapeuten gemacht.

Mit FEELING PIECES biete ich Schreibtherapie für alle, die Lust am Schreiben haben und sich selbst durch das Schreiben besser kennenlernen und Lösungswege für eigene Herausforderungen finden wollen.

Kontakt

Ihr habt Lust, die Schreibtherapie auszuprobieren? Oder ihr habt Fragen dazu? Dann meldet euch gern bei mir.

Ralf Junge
post@feelingpieces.com
+493039063745